Anna Holthöfer


Grüß Gott aus Wien,

meine Name ist Anna Holthöfer, ich bin 18 Jahre alt und bin derzeit Schülerin der 2-jährigen höheren Berufsfachschlule mit dem Schwerpunkt Medien und SAP am Paul-Spiegel-Berufskolleg.  Als ich hörte, dass wir ein Auslandspraktikum machen können, habe ich mich direkt informiert und meine Bewerbung geschrieben. Im April habe ich dann schon die Bestätigung bekommen, dass ich im Oktober für 4 Wochen nach Wien fliegen darf. Anfangs war ich voller Vorfreude, doch je näher das Auslandspraktikum kam, um so nervöser wurde ich ob alles klappt, vor allem das Fliegen da ich noch nie geflogen bin.

Aber viel Zeit zum Nachdenken blieb nicht, denn ganz schnell kam der 07.10.2018 und das Abenteuer Auslandspraktikum ging los. Als erstes trafen wir uns in Münster am Bahnhof, um von dort aus gemeinsam nach Düsseldorf zum Flughafen zu fahren. Am Flughafen angekommen haben wir als erstes unser Gepäck aufgegeben und sind dann in Richtung Sicherheitskontrolle gegangen. Da wir aber noch viel Zeit hatten, haben wir uns noch kurz ein paar Plätze gesucht und gewartet bis wir weiter konnten. Als es weiter gehen konnte, zur Sicherheitskontrolle, war ich sehr gespannt, was auf mich zu kommt. Nun waren wir alle durch und es ging zu unserem Gate, da haben wir ungefähr 1 Stunde gewartet bis wir in den Flieger konnten. Und dann ging es los: um 10:20 Uhr durften wir in den Flieger einsteigen und ich wurde immer nervösere. Aber als ich mein Platz gefunden habe, habe ich mich gefreut, dass ich am Fenster sitzen konnte und während des Fluges alles beobachten konnte. Um 11:50 Uhr sind wir dann in Wien gelandet und wurden von einem Mann am Flughafen abgeholt und zu unseren Wohnungen gebracht. Dort haben wir uns dann erst mal alles angesehen und angefangen unsere Koffer auszupacken. Später sind wir erst mal Essen gegangen, da wir aber Sonntag hatten, blieb uns nur Burger King. Am Späten Nachmittag haben wir dann noch ein bisschen unseren Bezirk erkundet, was man hier so alles machen kann.  Nachher haben wir dann in den Wohnungen gesessen und sind früh ins Bett, für den ersten Arbeitstag wollten wir ausgeschlafen sein.

Am ersten richtigen Tag wurden wir um 10 Uhr abgeholt und wurden zu unseren Praktikumsstellen gebracht. Da wir aber mehrere Leute sind, haben wir immer erst eine Person weg gebracht und sind dann weiter zum nächsten. Um 11 Uhr bin ich dann auch bei meinem Praktikum angekommen. Ich arbeite bei Bookassist das ist ein Unternehmen, was Hotels dabei hilft sie besser zu vermarkten und sie machen auch Online Buchungsprogramme für die Hotels. Als ich dann angekommen war, waren die Mitarbeiter und der  Chef in einem Meeting und deswegen habe ich erst mal nur zugehört. Später haben wir dann mit dem Chef ein Gespräch geführt wo wir uns vorstellen sollten und was unser Ziele für die Zukunft so sind und ob wir z.B. bestimmt Erwartungen ans Praktikum haben. Danach haben wir dann ein Mac Book zum arbeiten bekommen und schon eine kleine Aufgabe. Um 15 Uhr war dann für uns auch der erste Arbeitstag vorbei und wir mussten mit U-Bahn und Straßenbahn zurück zur Wohnung. Da ich mein Praktikum nicht alleine mache sondern wir zu zweit dort sind haben wir den Weg nach Hause schnell gefunden, denn so ist die Gefahr kleiner sich zu verfahren. Als wir alle wieder da waren haben wir alle von unserem ersten Tag erzählt und wie so die ersten Eindrücke sind vom Praktikum. Am Abend haben wir dann noch gemeinsam gegessen.

Die Folgenden Tage gingen dann erst mal so weiter, dass wir zur Arbeit gefahren sind, am Nachmittag wieder nach Hause, dann gemeinsames Abendessen mit der ganzen Gruppe und durch das gemeinsame Frühstücken und Abendessen ist unsere Gruppe schon in der erste Woche sehr gut zusammen gewachsen. Bis auf Freitag, denn da haben wir immer Kulturprogramm und müssen nicht arbeiten. Am ersten Freitag sind wir zum Schloss Belvedere gefahren und haben uns dort eine Kunstausstellung angesehen und im Garten des Schlosses haben wir Bilder gemacht. Am ersten Wochenende haben wir Mädels uns Fahrräder geliehen und sind um die Donauinsel gefahren. In der 2 Woche hatten wir sogar 2 mal Kultur Programm, denn einmal waren wir im Wien Museum wo alles von früher aus Wien ausgestellt war und am Freitag waren wir dann im Schloss Schönbrunn. Nach dem Rundgang haben wir uns überlegt noch in den Zoo am Schloss zu gehen und das war auch eine gute Idee, denn der Zoo ist echt schön. Also die Wochenenden haben wir immer gut genutzt um einiges zu sehen und haben viele Aktivitäten unternommen.  Und jetzt bleibt uns nur noch 1 Woche, die aber auch wieder so schnell vorbei gehen wird und Sonntagnachmittag sitzen wir dann wieder im Flieger in Richtung Heimat.

Ich persönlich kann jeden nur empfehlen ein Auslandspraktikum zu machen. Ich habe in den vier Wochen in Wien so viel Neues dazu gelernt und werden mit so vielen Erlebnissen und Erfahrungen nach Hause fahren. Deswegen traut euch und geht den Weg ins Auslandspraktikum.


Servus
Anna Holthöfer

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Carina Terbaum