Grüßt euch,
 
mein Name ist Kristian Delker und ich bin 18 Jahre alt. Aktuell besuche ich das Paul-Spiegel-Berufskolleg Warendorf und mache dort mein Fachabitur im Bereich Wirtschaft und Verwaltung.
 
Vom 07.10.2018 bis zum 04.11.2018 habe ich ein Auslandspraktikum in Wien absolviert und von dem möchte ich Euch etwas berichten.
 
Alles begann am 7. Oktober. Der Wecker klingelte schon um 4 Uhr nachts. Ab 5 Uhr ging dann die Reise schon los. Gegen 13/14 Uhr sind wir dann alle in Wien angekommen. Die große Aufregung legte sich dann mit der Zeit und langsam hat man sich dann in den Apartments eingerichtet.
 
Nun erzähle ich Euch etwas zu dem Praktikum an sich.
 
Nachdem wir am Sonntag erst gelandet sind ging es am Montag schon direkt ins Praktikum. Am ersten Tag wurden wir freundlicherweise zu unseren Praktikumsstellen gebracht. Wir arbeiteten nicht alle im gleichen Betrieb, deswegen hat es etwas länger gedauert wie gedacht.
Mein Praktikum war in einer Sprachschule (Das Sprachenstudio). Dort habe ich im Büro mitgewirkt und mein Arbeitstitel hieß „Assistent von der Assistentin der Geschäftsleitung“. Meine Arbeitszeiten waren von Montag bis Donnerstag von 9 Uhr bis 14 Uhr. Im Vergleich zu allen anderen Praktikanten konnte ich mich ziemlich glücklich schätzen, da ich mit Abstand die besten Arbeitszeiten hatte.
Freitags musste ich nie arbeiten, da am Freitag oft ein Kulturtag war, an dem wir freigestellt wurden, damit wir auch ein bisschen was von Wien sehen und an dem Freitag, wo kein Kulturtag war, da war glücklicherweise ein Feiertag.
Meine Aufgaben im Sprachenstudio waren im Großen und Ganzen klassische Bürotätigkeiten. Anfangs sollte ich mir erstmal die Website ganz genau anschauen, damit ich vorerst einen Einblick bekomme, um was es dort so geht. Außerdem habe ich dann noch so Tätigkeiten erledigt, wie Teilnehmerlisten von Kursen erstellt oder aktualisiert und in die jeweiligen Ordner sortiert. Oder ich habe die neuen Kurse für das Jahr 2019 in einer Excel-Tabelle und später auf einer Website eingetragen. Neben den Kursen habe ich dann später auch die jeweiligen Prüfungstermine eingetragen. Da es insgesamt sehr viele Kurse für das Jahr 2019 gab, hat es teilweise mehr als einen Arbeitstag in Anspruch genommen.
 
Zusammengefasst hat es mir dort sehr viel Spaß gemacht und ich konnte nicht nur beruflich, sondern auch für mich privat sehr wertvolle Erfahrungen sammeln.
Die anderen Praktikanten, mit denen ich dort war, waren im Großen und Ganzen sehr nett gewesen und mit denen konnte man auch gut was am Wochenende zum Beispiel, unternehmen.
 
Wenn Ihr die Möglichkeit habt, dann solltet Ihr das unbedingt nutzen, da man nicht nur Erfahrungen sammeln kann, sondern auch eine Menge Spaß haben kann.
 
Kristian Delker
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog